DWA-Gewässerentwicklungspreis für den Umbau der Spree in Bautzen

Das Projekt "Spree in Bautzen" ist der Gewinner des Gewässerentwicklungspreises 2019 der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA). Im Auftrag der Landestalsperrenverwaltung des Freistaats Sachsen realisierte das Projektteam der Basler & Hofmann Deutschland GmbH die komplexe Maßnahmenplanung sowie örtliche Begleitung der bautechnischen Umsetzung. Der Preis zeichnet vorbildlich durchgeführte Maßnahmen zur Erhaltung beziehungsweise naturnahen Gestaltung und Entwicklung von Gewässern im urbanen Bereich aus.

 
 

An der Spree in Bautzen mussten nach dem Hochwasser 2010 drei Wehranlagen, eine Sohlschwelle sowie die mehrgeschossige Industriebrache der ehemaligen Tuchfabrik rückgebaut werden. Das Team von Basler & Hofmann zeichnete für die Rückbauarbeiten im und am Gewässer, die Sicherung der Böschungen, die denkmalgerechte Sanierung historischer Stützmauern und die Gestaltung der neuen Freifläche verantwortlich. Auf dem 2500 Quadratmeter großen Areal der ehemaligen Tuchfabrik gestalteten die Planer eine Freifläche mit Sitztreppe, Parkplatz und weiteren Sitzgelegenheiten. Es entstand eine naturnahe Flusslandschaft im innerstädtischen Raum mit Erholungswert für Menschen und zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

Besonders überzeugt hat das Preisgericht die Komplexität der Maßnahme. Dabei wurden viele wasserwirtschaftliche Aspekte miteinander verbunden: Hochwasser, Renaturierung, Erlebbarkeit des Gewässers sowie Fischschutz. Zusätzlich wurden Aspekte des Denkmalschutzes mitberücksichtigt, so Prof. Dr. Uli Paetzel, Präsident der DWA.

 

Mehr über das Projekt

Zum Bericht auf der Website der DWA

Zum Videobeitrag der Lausitzwelle über das Projekt