Ersatzneubau Trinkwasserleitung Deich Hoyerswerda

Das Projekt im Überblick

Im Rahmen des Projekts wurde der Hochwasserschutzdeich Hoyerswerda mit einer innenliegenden Dichtung in Form einer Stahlspundwand ertüchtigt. Leitungsquerungen wurden mittels Aufschweißen der Spundwand und Hochdruckinjektionen zur Abdichtung integriert. Luftseitig wurde ein Deichverteidigungsweg angelegt. Eine sich zum Teil im Deichkörper befindliche Trinkwasserleitung DN 800 wurde ausgebaut und außerhalb des Deichschutzstreifens als DN 600 Leitung neu errichtet und an das Versorgungsnetz angeschlossen.

Unsere Leistungen

Leistungsphasen 2 bis 9 Objektplanung, Tragwerksplanung Leistungsphasen 3 bis 6 nach §49 HOAI.

Beteiligte Kompetenzen

Erschließungsplanung, Hochwasserschutz, Tragwerksplanung, Wasserbau

Auftraggeber

Landestalsperrenverwaltung des Freistaats Sachsen, Betrieb Spree/Neiße