Hochwasserrückhaltebecken Rennersdorf

Das Projekt im Überblick

Immer wieder wurde das Pließnitztal in der Oberlausitz von verheerenden Hochwasserereignissen heimgesucht. Das Hochwasserrückhaltebecken ist Bestandteil des Hochwasserschutzkonzeptes der Pließnitz und der Lausitzer Neiße. Es besteht aus einem Schüttdamm mit Asphaltkerndichtung und einem gewöhnlichen Hochwasserrückhalteraum von 3,6 Millionen Kubikmeter. Eine Besonderheit ist der Ökodurchlass, der eine Durchwanderbarkeit des Beckens sowohl für aquatische Organismen als auch für Landtiere sicherstellt. Die Hochwasserentlastung erfolgt über eine Hangseitenentlastung mit Sammeltrog, Schussrinne und Tosbecken. Die Betriebsdurchlässe sichern den schadlosen Abfluss von maximal 5 m³/s im Unterstrom.

Unsere Leistungen

Ausführungsplanung Objektplanung, örtliche Bauüberwachung, Projektsteuerung Gesamtmaßnahme, Bauoberleitung Gesamtmaßnahme, Planung und Koordinierung Rückbau Erdstoffzwischenlager, Teilbereich Baugrubensicherung, statischer Nachweis, Übernahme von Projektleitungsaufgaben, Planung und Koordinierung Rückbau der gesamten Baustellen-Infrastruktur.

Beteiligte Kompetenzen

Bauherrenbetreuung, Hochwasserschutz, Ingenieurbauwerke, Wasserbau

Auftraggeber

Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, Betrieb Spree / Neiße